8. Sep 2022

Offenes Smart Locker-Netzwerk für Smart Cities: 300ste MYFLEXBOX gibt Startschuss für Partnerschaft mit GESIBA

Von 0 auf 300 in weniger als drei Jahren: Im August errichtet das österreichische Smart City-Unternehmen MYFLEXBOX die 300ste smarte Paketbox in Österreich.

Sie ist zugleich der 100ste Locker im Stadtgebiet Wien und läutet eine neue Partnerschaft ein. Neben vielen anderen etablierten Wohnbauunternehmen setzt nun auch die GESIBA auf MYFLEXBOX und beweist: Die intelligenten Locker sind ideale Smart City-Bausteine, mit denen sich Wege und C02 einsparen lassen. Sie schaffen einen sofortigen Mehrwert für Bewohnerinnen und Bewohner, steigern die Lebensqualität und setzen nachhaltige Impulse. Dieser Smart City-Aspekt spiegelt sich im ganz besonderen Branding der 300. Paketbox wider.

Österreichweit gibt es damit bereits mehr als 300 smarte Paketstationen – Tendenz steigend, schließlich wächst aufgrund der großen Nachfrage das Netzwerk rasant weiter. Der 300. Locker im 10. Wiener Gemeindebezirk an der Hintere Liesingbachstraße 27 punktet mit einem speziellen Smart City Design als Symbol. Insgesamt sind mit dem neuen Partner GESIBA 20 Locker in Wien geplant.

Klares Ziel von MYFLEXBOX dabei ist: Dank eines starken Partnernetzwerkes erleichtern die Smart Locker sowohl den Alltag von Kundinnen und Kunden als auch die Zustellung für den österreichischen E-Commerce und Paketdienstleister. Wenn das Abholen, Versenden und die Retoure von Paketen nebenbei mit anderen Tätigkeiten wie Einkaufen oder Tanken verbunden werden kann, lässt sich die gewonnene Zeit anderweitig sinnvoll investieren. Schließlich bietet die 24/7 Abhol- und Retourmöglichkeit ein großes Maß an Flexibilität und setzt auch wichtige nachhaltige Zeichen.

Smarte Nachhaltigkeit dank vernetzter, anbieterunabhängiger Plattform

Wer intelligente Locker nutzt, hilft mit bis zu 66 Prozent der Emissionen pro Paket im städtischen Gebiet einzusparen. Schließlich kann man aus einer MYFLEXBOX gleich mehrere Sendungen unterschiedlicher Paketdienstleister abholen, versenden und retournieren– bequem, kontaktlos und rund um die Uhr. Die anbieterunabhängigen Smart Locker sind damit ein wichtiges Instrument, um die Probleme der Last-Mile zu lösen. Das macht sie auch zu einem bedeutenden Baustein einer Smart City-Logistik.

Jonathan Grothaus, Co-Founder und CEO von MYFLEXBOX, dazu: „Unser Ziel ist es, einen Beitrag zu leisten, um Städte effizienter und nachhaltiger zu gestalten und den Alltag der Bewohnerinnen und Bewohner zu erleichtern. Mit MYFLEXBOX bieten wir eine voll vernetzte Plattform von miteinander verbundenen smarten Lockern. Dank der offenen Schnittstellen unserer Software können wir Partnerunternehmen rasch integrieren und Prozesse automatisieren. Die Zusammenarbeit mit Paketdienstleistern, dem E-Commerce und stationären Handel sowie mit Wohnbaugesellschaften und Infrastrukturanbietern ermöglicht uns, den größtmöglichen Nutzen für Städte und die Menschen, die dort leben, zu erzielen.“

MYFLEXBOX ist dank dieser Partnerschaften bereits jetzt ein wichtiger Teil der Smart City-Entwicklung in Österreich.

Verbindende Vorteile: Wege und CO2 gemeinsam sparen

Wohnbauunternehmen wie die GESIBA wissen diese Vorteile zu schätzen und errichten immer öfter eine smarte Paketstation an leicht zugänglichen, öffentlichen Standorten. Sie steigern damit die Attraktivität des Viertels und erhöhen die Mieterbindung. Gen. Dir. Ewald Kirschner von der GESIBA erklärt:

„Wir haben uns für MYFLEXBOX entschieden, weil wir unseren Bewohnerinnen und Bewohnern einen unmittelbaren Mehrwert bieten wollten. Die Abholstationen erleichtern nicht nur den Alltag, sondern verringern auch Staus und tragen zum Klimaschutz bei. Gleichzeitig passen sie ideal zu unseren anderen Smart City-Bausteinen.“

Schließlich steht die GESIBA für leistbares, hochkomfortables Wohnen in entsprechend guter Infrastruktur für alle Generationen nach den Bedürfnissen und zur Zufriedenheit der Kundinnen und Kunden.

Weitere Beiträge